Aline Maldener, Dipl.-Kulturwiss.

WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITERIN

Gebäude B3.1, Raum 3.25

Tel.+49 681 302 6573
Fax+49 681 302 6576

aline.maldener@uni-saarland.de

ZUR PERSON | SPRECHZEITEN | PUBLIKATIONEN



SPRECHZEITEN

Aline Maldener (Dipl. Kulturwiss.) bietet ihre Sprechstunde nach Absprache per Email an.

Generell wird um eine vorherige Anmeldung per Mail gebeten.




ZUR PERSON

2005-2012: Studium der Historisch Orientierten Kulturwissenschaften mit dem Ergänzungsfach Interkulturelle Kommunikation

2008-2009: Studium der Film- und Theaterwissenschaften am Trinity College in Dublin (Irland)

2006-2011: Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung

2006-2010: studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte sowie der Kulturgeographie an der Universität des Saarlandes

2010: Praktikum im Goethe-Institut, Paris

2011: Praktikum am Deutschen Historischen Institut in London

Seit April 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte der Universität des Saarlandes




DISSERTATIONSPROJEKT

Arbeitstitel: Transnationalität populärer Jugendkultur. Jugendmedien in der BRD, Großbritannien und Frankreich, 1964-1981

Das Projekt untersucht im historischen Vergleich und aus transnationaler Perspektive kommerzielle Jugendmedien, hauptsächlich aus dem Bereich Print, exemplarisch aber auch audiovisuelle Formate wie Jugendmusiksendungen im Fernsehen und Jugendfilme im Kino, aus der BRD, Großbritannien und Frankreich im Zeitraum von 1964 bis 1981. Als forschungsleitende Hypothese geht die Studie davon aus, dass Jugendmedien im Untersuchungszeitraum gleichsam als populärkulturelle Repräsentationsfläche, aber auch als aktive Konstrukteure sowie raum- und zeit-übergreifende Transmissionsriemen einer "mainstream-orientierten" Jugendkultur fungierten und dabei ein synergetisches "Ensemble" von Jugend(massen-)medien konstituierten. Das Projekt arbeitet sich dabei vorwiegend inhalts- und diskursanalytisch an den Fragen ab, welche Art von Jugendkultur durch populäre Jugendmedien geschaffen wurde, ob sich nationale Spezifika von Jugendkultur in den Jugendmedien ausmachen lassen bzw. wie sich Kulturtransfer- sowie (wohlmöglich reziproke und mehrstufige) produktive Adaptions- und Perzeptionsprozesse von Jugendkultur in den jeweiligen Untersuchungsländern gestalten. Das Projekt untersucht Jugendkultur in Jugendmedien insbesondere auf den Ebenen jugendlichen Konsums, Körpers und Raumes, wobei Aspekte visueller und linguistischer Gestaltung ebenso wie Gender-Verhältnisse, Ethnizität sowie Non-Konformität und Devianz eine Rolle spielen werden. Die Studie folgt der Annahme, dass Jugendmedien einen aktiven Beitrag zur Europäisierung von Jugendkultur seit den 1960er Jahren geleistet haben. Nationale Spezifika von Jugendkultur wurden in diesem "jugendmedialen melting pot" einerseits pervertiert, parodiert oder zu Nationalstereotypen zugespitzt, andererseits stark abgeschliffen, abgeflacht und zu Nuancen heruntergebrochen.
english abstract



GREMIEN

  • Mitglied im Sprecherrat des Studienganges Historisch Orientierte Kulturwissenschaften, Universität des Saarlandes
    • Mitglied im Auswahlgremium für den Richard van Dülmen- Preis für die beste Abschlussarbeit im Studiengang Historisch Orientierte Kulturwissenschaften, Universität des Saarlandes
      • Mitglied im Prüfungsausschuss HoK (Diplom), Universität des Saarlandes



      • WICHTIGSTE PUBLIKATIONEN

        Fabulous Consumerism?! Das mediale Bild des jugendlichen Konsumenten in bundesdeutschen, britischen und französischen Jugendzeitschriften der langen 1960er Jahre (erscheint in Kürze).

        French cultural policy and the cinematic landscape of postwar Saarland: Comparative research on small-town and big-city cinemas, 1945-1955 , in: International Journal of Media & Cultural Politics, 11/1, 55-71.

        "Gold gab ich für Eisen". Frauenengagement zwischen Eigeninitiative und Fremdmobilisierung im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 in der Saarregion, in: Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend 58, 2010, 63-89.

        Monopole, Marktverstopfer, Mitbewerber. Die Landschaft der Zeitschriften und Anzeigenblätter, in: Clemens Zimmermann/Rainer Hudemann/Michael Kuderna, Hg., Medienlandschaft Saar: von 1945 bis in die Gegenwart, Bd. 2: Medienpolitik und mediale Strukturen (1955-2005), München 2010, 111-145.



        Einen ausführlichen Lebenslauf inklusive vollständiger Vortrags- und Publikationsliste als PDF-Download finden Sie hier.